Archiv - Beethovens 9. Sinfonie



Gefördert von der Ulmer Bürgerstiftung:



Werden Sie Sponsor:
Ihr Logo/Webadresse
• auf Plakaten
• im Internet
• im Konzertprogramm • am Veranstaltungsort
Kontakt für Fragen.















Über das Stück
Die Aufführenden: Chor, Orchester, Solisten
Unterstützen Sie unsere Projekte und werben Sie für sich



Sonntag, 20.5.2012, 16 Uhr, Pauluskirche Ulm
Ludwig van Beethoven 9. Sinfonie in d-Moll, Op.125,
“An die Freude” - und Coriolan-Ouvertüre op. 65 -
(Text: Friedrich Schiller)


Über das Stück
Als Schiller 1786 sein Gedicht “An die Freude” veröffentlicht, ist Beethoven (1770-1827) gerade mal 16 Jahre alt und begeistert. Im Umfeld von Freimaurertum und den Idealen der französischen Revolution aufgewachsen, trägt er die Sehnsucht nach Lebensfreude und völkerverbindender Brüderlichkeit schon in sich. Bereits 1793 gibt es Hinweise auf eine geplante Vertonung. Die Uraufführung seiner 9. Sinfonie am 7. Mai 1824 in Wien (ursprünglich eine Auftragsarbeit der Philharmonic Society of London), die er, bereits völlig taub, persönlich mitdirigiert, wird ein sensationeller Erfolg. Erstmals in der Musikgeschichte war in einer Sinfonie Gesang aufgetaucht – revolutionär! Damals von Kritikern zerrissen, aber vom Publikum frenetisch gefeiert, zählt die 9. Sinfonie heute weltweit zu den bekanntesten Musikstücken überhaupt. Andere Musiker, Dichter, Schriftsteller, Künstler, ja sogar die Politik ließen sich immer wieder von diesem Stück inspirieren.
Bis 1952 und später war die Melodie bei vielen Anlässen gewissermaßen die westdeutsche Ersatz-Nationalhymne.
Sie ist inzwischen offizielle Hymne der Europäischen Union und des Europarats. In vielen Ländern spielt man die 9. Sinfonie symbolisch zu Neujahr, in Japan aber ist es zur Tradition geworden. 1918 erstmals von deutschen Kriegsgefangenen im Gefangenenlager Bando aufgeführt, löste das Stück in Japan ungeheuere Begeisterung aus. Ein Historiendrama “Ode an die Freude” wurde sogar verfilmt.
Jährlich zum Jahreswechsel wird die Sinfonie überall in Japan mit riesigen Laienchören von bis zu 10.000 Sängern in deutscher Sprache aufgeführt. Auch unser Gastchor aus Kawaguchi – darunter auch der Bürgermeister der Stadt – hat das Stück schon oft gesungen und freut sich auf den Auftritt in Deutschland.

Die Aufführenden
Unter Leitung von Hartmut Premendra Mayer wird die stimmgewaltige Chorgemeinschaft Ulm, bestehend aus dem Chor Levantate Ulm e.V., dem Gesangverein Lehr und dem Liederkranz Weidenstetten, gemeinsam mit dem Projektorchester (Camerata Ulm, Mitglieder des Philharmonischen Orchesters der Stadt Ulm u.a.) und den Solisten:
  • Maria Rosendorfsky, Sopran

  • Carmen Seibel, Alt

  • Hans-Günter Dotzauer, Tenor

  • Sönke Morbach, Bariton



Unterstützen Sie unsere Projekte und werben Sie für sich

Der Gedanke der Völkerverständigung liegt auch Ihnen am Herzen und Sie möchten unser musikalisches Engagement unterstützen?

Dann freuen wir uns wenn Sie uns helfen Aufführungen zu finanzieren: Wir bieten Ihnen je nach Umfang Ihrer Spende entsprechende Werbefläche. Wir bilden Ihr Logo/Webadresse auf Plakaten, im Internet, im Konzertprogramm und am Veranstaltungsort ab. Sämtliche Werbemittel werden professionell gestaltet. Selbstverständlich stellen wir eine Spendenbescheinigung aus.
Nähere Informationen beim Chorvorstand.



Gemischter Chor Levantate Ulm e.V., gegründet 1984